Tipps

Schneiden

  • Um Probleme beim Bedrucken zu vermeiden, müssen bestimmte Regeln beim Zuschneiden des ursprünglichen Formats in das Format für den Durchlauf in der Druckpresse eingehalten werden.
  • BEACHTEN SIE DEN FASERVERLAUF

files/maineoneface/schemas/directionfibres.gif

  • Drucken: Faserverlauf des Papiers im rechten Winkel zur Druckrichtung 

files/maineoneface/schemas/directionfibre2.gif

Drucken

Stellen Sie vor Beginn des Druckvorgangs sicher, dass die gestrichene Seite bedruckt wird.

Zeitbedarf für Temperaturanpassung ungeöffneter Paletten

Palettenvolumen Temperaturunterschied zwischen Innen- und Außentemperatur
  5°C 7.5°C 10°C 15°C 20°C 25°C 30°C 35°C
0.2m3 4h 7h 9h 15h 21h 29h 41h 62h
0.4m3 7h 12h 17h 26h 36h 41h 64h 92h
0.6m3 9h 15h 20h 31h 42h 55h 76h 106h
1m3 12h 18h 23h 33h 46h 63h 94h 115h
2m3 13h 19h 24h 35h 49h 66h 90h 123h

Einflüsse durch hohe Luftfeuchtigkeit

Fasern absorbieren die überschüssige Luftfeuchtigkeit aus der Umgebung und dehnen sich quer zur Laufrichtung aus. Dadurch wird das Papier wellig. Um dies zu vermeiden, sollten Sie sicherstellen, dass das Papier bis zu seiner unmittelbaren Verwendung verpackt bleibt. Schützen Sie es auch weiterhin in jeder einzelnen Produktionsphase.

files/maineoneface/schemas/humidity.gif

Relative Luftfeuchtigkeit 75 %
Relative Papierfeuchtigkeit 50 %

Einflüsse durch geringe Luftfeuchtigkeit

In einer überaus trockenen Umgebung verdampft die Feuchtigkeit im Papier und die Fasern ziehen sich quer zur Laufrichtung zusammen. Dadurch entsteht in der Mitte eine Vertiefung, besonders im Winter.

files/maineoneface/schemas/humidity2.gifRelative Luftfeuchtigkeit 35 %
Relative Papierfeuchtigkeit 50 %

Diese Informationen stellen wir Ihnen in gutem Glauben bereit; sie dienen lediglich als allgemeine Hinweise. Arjowiggins kann nicht für Verluste oder Schäden haftbar gemacht werden, die möglicherweise aufgrund der Befolgung dieser Tipps entstanden sind.